ICE in London: Bally Wulff und Merkur als Aussteller dabei

    In wenigen Tagen ist es wieder einmal soweit. Die Glücksspielbranche reist nach London, denn hier findet im Februar mit der ICE Totally Gaming eine der wichtigsten Glücksspielmessen überhaupt statt. Selbstverständlich lassen sich auch die deutschen Unternehmen diese Veranstaltung nicht entgehen. Sowohl Merkur als auch Bally Wulff werden vom 4. bis zum 6. Februar in der britischen Hauptstadt ihre neuen Produkte und Entwicklungen präsentieren. Insgesamt werden mehr als 600 Branchenvertreter und über 35.000 Besucher erwartet.

    ICE 2020 eines der Jahres-Highlights

    Die ICE Totally Gaming 2020 in London steht in den Startlöchern – und mit ihr auch zahlreiche Unternehmen der Glücksspielbranche. Diese bereiten sich akribisch auf ihre Auftritte vom 4. bis zum 6. Februar in London vor. Und mit dabei sind auch die beiden deutschen Unternehmen Bally Wulff und Merkur. Insgesamt erwarten die Veranstalter noch rund 600 weitere Vertreter der Glücksspielbranche, welche die mehr als 35.000 angepeilten Zuschauer begeistern wollen. Auch bei Merkur bzw. der Gauselmann-Gruppe ist die Messe eine enorm wichtige Veranstaltung. Der Konzern spricht von einem der wichtigsten Ereignisse des Jahres und möchte sich wieder mit einer „gigantischen“ Präsentation vorstellen.

    Vorstellen wird Merkur in London unter anderem die Avantgarde-Serie. Unter dem Motto „Maximale Leistung und maximale Unterhaltung“ hat der Entwickler seine Automaten mit neuen technischen Highlights ausgestattet. Die zwei oder sogar drei Bildschirme umfassenden Geräte sollen jetzt mit größeren 31,5-Zoll-Full-HD-Monitoren ausgestattet sein, mit dem man laut Merkur „neue technische Maßstäbe“ setzen werde. Ebenfalls überarbeitet hat der Entwickler in der Avantgarde-Reihe auch die Höhe des Geräts und den Sound. Für Letzteres kommt ein moderneres Lautsprechersystem zum Einsatz, welches in Kombination mit der neuen Höhe für einen „verbesserten Übertragungswinkel und ein noch intensiveres Spielerlebnis“ sorgen soll.

    Zusammenarbeit mit Spintec für neue Roulette-Action

    Im Gepäck hat der Entwickler aus Deutschland in London aber noch mehr. Vorgestellt werden sollen zudem zwei neue Roulette-Varianten an den Merkur-Automaten. Hierfür hat Merkur eine Kooperation mit dem Entwickler Spintec ins Leben gerufen. Laut Merkur bzw. Gauselmann handelt es sich bei den Roulette-Varianten um ein Premium-Produkt, mit welchem der Konzern im vergangenen Jahr in den Markt der elektronischen Tischspiele einsteigen konnte. Auch für die Slot-Liebhaber dürfte Merkur aber einige Highlights in Petto haben. Präsentiert werden sollen zum Beispiel gleich drei neue Online Slots, darunter Mojito Beach, Dragon’s Maid und Tri Piki. Zumindest Tri Piki dürfte vielen Spielern bereits aus den Spielhallen in Deutschland bekannt sein. Die Gauselmann-Gruppe teilte in einer Pressemitteilung mit: „Wir halten unser Versprechen, und stellen unseren Kunden immer wieder neue und erfolgreiche Spielsysteme zur Verfügung. Mit starkem Rückenwind aus der Entwicklung werden wir diesen Kurs auch bei der ICE 2020 fortsetzen und damit viele Märkte bedienen.“

    Abgesehen von den Spielelösungen fokussiert sich Merkur mit seinem Stand auf der Messe auch auf verschiedene neue Hardware-Lösungen. Eine davon soll zum Beispiel das Produkt „MARS“ sein, welches ein „überdachtes Überwachungs- und Abrechnungssystem für die Vorgänge“ im Glücksspielbereich darstellen soll. Darüber hinaus verfolgt man laut Mitteilung ein eigenes und neues Log-in-System. Dieses soll gestaffelt sein und so vor allem den Kinder- und Jugendschutz erhöhen.

    Bally Wulff präsentiert zahlreiche Neuheiten

    Merkur wird auf der ICE in London nicht das einzige deutsche Unternehmen sein, welches für Schlagzeilen sorgen möchte. Ebenfalls vertreten ist der Berliner Konzern Bally Wulff, der bereits seit 1950 Glücksspiele für Spielautomaten entwickelt. Bally Wulff wird sich in diesem Jahr auf ganzen 175 Quadratmetern präsentieren und nimmt hierfür gleich zwei Etagen ein. Wie der Konzern mitteilt, wird ein „gigantische Auswahl“ präsentiert. Zudem sollen „effektvolle Anlagen sowie das vielfältige Gaming-Portfolio mit hochwertigen Grafiken und animierenden Sounds“ vorgestellt werden. Der Fokus liegt dabei auf modernen Spielepaketen.

    Vorstellen möchte Bally demnach unter anderem seine Automatenklassiker, den Maxiplay 2 und den Maxiplay Select Reloaded. Lars Rogge, der Geschäftsführer von Bally Wulff, erklärt zum Besuch: „Wir freuen uns, auch in diesem Jahr unsere kreativen und hochwertigen Hard- und Softwarelösungen präsentieren zu dürfen. Besucher vor Ort sind herzlich dazu eingeladen, auf unserem Messestand N4-260 vorbeizuschauen, unser Know-how auf sich wirken zu lassen und die Bandbreite unseres Portfolios zu erleben.“ Welche Spieltitel genau in London vorgestellt werden, lässt Bally Wulff bislang aber noch offen. Auch hier gehen Experten jedoch davon aus, dass neben den Spielen für den stationären Betrieb auch neuartige Online-Games vorgestellt werden. Sicher ist, dass sich Bally Wulff auch in Zukunft weiterhin vermehrt auf dem spanischen Markt engagieren wird. Bereits seit mehr als zehn Jahren sind die Berliner hier aktiv und profitierten erst jüngst von einer Gesetzesänderung im Jahre 2016. Der Konzern geht davon aus, dass die Nachfrage in Spanien in den kommenden Monaten und Jahren weiter zunehmen wird. Auch mit dem eigenen Spielgerät Maxiplay möchte Bally Wulff hier künftig Spieler begeistern. Lars Rogge erklärte, dass man in der Vergangenheit stetig an Markenpräsenz gewonnen habe. Das ist auch einer der Gründe, warum Bally mit dem „Action Star Boss“ einen neuen Automaten in London vorstellen wird, der speziell für die spanische Gastronomie entwickelt wurde.