Australien: Face-Check für Online Casinos?

    Auf der ganzen Welt sind die Regulierungsbehörden damit beschäftigt, den Zugang zu Glücksspielen nur den Menschen zu ermöglichen, die auch Alt genug sind. Das gelingt nicht immer lückenlos, weshalb in Australien künftig möglicherweise ein ganz neuer Weg eingeschlagen wird. Hier denken die Behörden laut Medienberichten darüber nach, einen Face-Check für Online Casinos einzuführen. Wer spielen möchte, müsste sich dann also erst einmal mit seinem Gesicht eindeutig verifizieren.

    Minderjährige sollen ausgeschlossen werden

    Auch in Australien sind die Behörden stark daran interessiert, den Zugang zu Online-Glücksspielen nur volljährigen Menschen zu ermöglichen. Aus diesem Grund soll jetzt offenbar auch auf Face-Checks, also Gesichtskontrollen, gesetzt werden. Zumindest ist das der Plan der australischen Behörden, wie die Zeitung Australien Associated Press berichtet. Demnach könnte künftig eine Software eingesetzt werden, mit dem das Alter der Casinobesucher per Gesichtsscan analysiert werden kann. Geschützt werden sollen so vor allem Minderjährige, denen der Zugang nach einem negativen Scan verwehrt werden würde.

    In die Wege geleitet wurde der Vorschlag laut der australischen Medien von den Sicherheitsbehörden, welche diesen dem Innenministerium vortrugen. Dieses wiederum hat speziell hierfür eine Parlamentskommission zur Beratung eingerichtet. Berichtet wird, dass zum Abgleich des Gesichts künftig dann etwa Fotos aus den Ausweispapieren oder Führerscheinen genutzt werden sollen.

    Nicht nur die Casino-Branche betroffen

    Weiter wollen die australischen Medien wissen, dass die Regierung offenbar auch plant, die neue Software in anderen Bereichen neben dem Glücksspiel einzusetzen. Für Minderjährige gesperrt werden könnten auf diesem Wege im Prinzip alle jugendgefährdenden Webseiten, wie zum Beispiel Webseiten mit pornografischen Inhalten. Das Prinzip soll auch hier identisch bleiben. Fotos von Ausweisdokumenten würden den Behörden bereits vorliegen und könnten demnach schnell überprüft werden. Das Innenministerium erklärt dazu: „Dies könnte die Altersverifikation unterstützen, beispielsweise indem Minderjährige daran gehindert werden, zur Umgehung der Kontrollen zur Altersverifikation die Führerscheine ihrer Eltern zu nutzen.“

    Ein weiterer Ansatz soll mit Blick auf die Glücksspiele sein, dass auf diesem Wege auch die Menschen ausgeschlossen werden können, welche sich möglicherweise selbst für das Glücksspiel haben sperren lassen. Kritiker allerdings bemängeln, dass fremde Dienste möglicherweise auf die Daten der Nutzer zugreifen könnten, da die Technologie sicherheitstechnisch noch nicht als ausgereift bezeichnet wird. Zudem befürchten Verbraucherschützer, dass die Überwachung der australischen Bevölkerung so intensiviert werden könnte.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here