Sind Online-Casinos legal?

    Online-Glücksspiel liegt im Trend. Ständige Verfügbarkeit, hohe Auszahlungsquoten und attraktive Boni bescheren Internet-Casinos gigantische Nutzerzahlen. Sieben Millionen Menschen spielen allein EU-weit. Doch nicht alle Anbieter sind seriös, vor allem unregulierte Offshore-Casinos schaden dem Ruf der Branche mit betrügerischen Methoden nachhaltig. Wie mit dem Phänomen Online-Glücksspiel umgegangen werden soll, sind sich deshalb nicht einmal die Gerichte in Deutschland und der EU einig. Die Rechtslage ist undurchsichtig: Legale Online-Casinos – gibt es die überhaupt?

    Beliebte und legale Online Casinos

    Hier eine Liste legaler und sehr beliebter Online Casinos. Hier handelt es sich um sogenannte Paypal Casinos, da diese Casinos den beliebten E-Wallet Anbieter Paypal als Zahlungsmöglichkeit haben. Und PayPal arbeitet nur mit ausgewählten Casinos zusammen!

    Paypal Casinos
    Casino Jetzt spielen Bonus mehr Infos
    Spielen bis € 300 Bonus + 25 Freispiele DrückGlück Casino
    Spielen 150% bis auf 250 Euro Casino Club
    Spielen 100% bis 300 Euro Quasargaming
    Spielen 200% bis zu 110€ + Freispiele Vers John Casino
    Spielen 100% Bonus bis € 1000 Viks Casino
    Spielen 100% bis 500 Euro Stargames
    Spielen 100% bis 500 Euro SuperGaminator
    Cherry Casino Logo Spielen 40 Freispiele & Bonus bis zu €600 Cherry Casino
    888 Casino Logo Spielen 30€ gratis mit Paypal &100% bis 140 Euro Bonus casino888
    Spielen 8 Euro gratis & bis zu 1000 Euro Bonus Ovo Casino
    Spielen 100% bis 500 Euro Ladbrokes Casino

    Die Rechtslage in Deutschland

    Im Juli 2012 trat in Deutschland der sogenannte Glücksspielstaatsvertrag in Kraft, der das Monopol für Glücksspiel im Internet per Gesetz ausschließlich in die Hände des Staates legt. Das heißt: Online gespielt werden darf theoretisch nur in einigen der wenigen staatlichen Spielbanken mit entsprechendem Online-Angebot. Der Staatsvertrag gilt jedoch nur für 15 Bundesländer, Schleswig-Holstein ging als einziges Land einen anderen Weg und verteilt seitdem munter Glücksspiellizenzen an private Anbieter. Die anderen Länder sehen diesen Alleingang natürlich nicht gern, der Europäische Gerichtshof hat das Vorgehen jedoch für europarechtskonform befunden und damit legitimiert.

    Was bedeutet das für deutsche Spieler? Sie befinden sich bei all diesem juristischen Hin und Her in einer rechtlichen Grauzone. Denn laut EU ist Online-Glücksspiel legal, wenn auch unter strengen Auflagen, wie Mindestalter, regelmäßiger Kontrolle der Plattformen durch unabhängige Institute, usw. Laut deutscher Rechtsprechung ist das Spielen jedoch nur bei Anbietern erlaubt, die auch eine deutsche Lizenz besitzen. Auch wenn eine entsprechende Plattform in ihrem Heimatland legal ist, machen Spieler sich theoretisch strafbar, wenn der Betreiber keine gültige deutsche Lizenz besitzt – und die gibt es bislang nach wie vor nur in Schleswig-Holstein. Und: Die Lizenz gilt nur für Spieler mit Wohnsitz in Schleswig. Berliner, Münchner oder Kölner können sich eigentlich nicht darauf berufen, weil der Sonderweg der Nordlichter für alle anderen Bundesländer keine Gültigkeit besitzt.

    Eigentlich, denn in der Praxis wurde bislang noch kein Spieler außerhalb Schleswig-Holsteins dafür belangt, in Online-Casinos gespielt zu haben. Online-Glücksspiel wird toleriert, ein gegenteiliges Urteil gibt es nicht. Aber: Im Fall einer rechtlichen Auseinandersetzung mit dem Anbieter hätten Spieler keine juristische Handhabe. Augen auf also, bei der Wahl des richtigen Online-Casinos!

    Legale Online-Casinos in Deutschland – geht das?

    Online-Glücksspiel wird in Deutschland toleriert, eine rechtliche Absicherung im Streitfall, z. B. wenn ein Online-Casino betrügt oder Gewinne nicht auszahlt, gibt es aber nur in seltenen Fällen. Nämlich nur dann, wenn wirklich eine gültige Glücksspiellizenz vorliegt, wenn also ein Holsteiner in einem in Schleswig-Holstein lizensierten Casino spielt. Alle anderen Spieler befinden sich in einer rechtlichen Grauzone – sie dürfen spielen, aber gewissermaßen auf eigene Gefahr. Vor der Anmeldung sollten Nutzer deshalb stets recherchieren, welche Anbieter seriös sind und wo Abzocker lauern. Es gibt viele schwarze Schafe im Internet, aber auch eine ganze Reihe seriöser Plattformen, die transparent, fair und sicher arbeiten. Seriöse Anbieter erkennt man unter anderem an folgenden Merkmalen:

    • gültige Glücksspiellizenz, am besten aus der EU oder sogar Deutschland
    • Unterstützung des Online-Bezahldienstes PayPal (Paypal-Casinos)
    • professioneller Kundendienst auf deutsch
    • klare Altersbeschränkung und Identitätsprüfung bei Anmeldung
    • Engagement in sozialen Projekten, z. B. Suchtprävention (z.B. spielen-mit-verantwortung.de)
    Hat eine Lizenz in Schleswig-Holstein: DrückGlück
    Hat eine Lizenz in Schleswig-Holstein: DrückGlück

    Welche Glücksspiellizenzen gibt es?

    Üblicherweise werden deutschsprachige Online-Casinos auf eine von drei verschiedenen Arten lizensiert.

    1. Glücksspiellizenz aus der Karibik: Karibikstaaten wie Curacao besitzen nicht nur eine sehr liberale Steuer-, sondern auch Glücksspielpolitik und lizensieren daher eine ganze Reihe von Online-Casinos. Eine solche Lizenz ist natürlich immer besser als gar keine, dennoch lohnt es sich, vor der Anmeldung genauer hinzuschauen, ob die Plattform nicht auch noch andere der oben genannten Merkmale eines seriösen Online-Casinos besitzt. Denn: Die Vorgaben der karibischen Behörden sind mitunter recht lax und im Ernstfall gibt es keinerlei rechtliche Mittel für Spieler, gegen das betreffende Casino vorzugehen.
    1. Glücksspiellizenz aus der EU: Lizenzen von einem EU-Staat wie Malta sind da schon weitaus sicherer. Hier greift europäisches Recht und die Lizensierungskriterien sind deutlich strenger als in der Karibik.
    1. Glücksspiellizenz aus Schleswig-Holstein: Deutsche Glücksspiellizenzen sind ein Garant für sicheres und faires Spiel, aber leider auch rar gesät. Nur wenige Plattformen, wie das Ladbrokes Casino, das 888 Casino oder das DrückGlück-Casino können mit einer deutschen Lizenz aufwarten.

    Ist die Ausschüttungsquote bei Online-Casinos gesetzlich festgelegt?

    Für stationäre Spielotheken sind die Auszahlungsquoten seit 2006 gesetzlich festgelegt und müssen über 93 Prozent liegen. Für Online-Casinos existiert eine derartige Regelung zwar nicht, die meisten seriösen Plattformen bieten aber deutlich höhere Quoten von bis zu 98 Prozent an. Möglich werden solche Traumquoten durch die Kriterien der lizensierenden Behörden und die im Vergleich zu Offline-Casinos deutlich höheren Einnahmen aufgrund der größeren Nutzeranzahl. Seriöse Casinos geben ihre Auszahlungsquoten für alle gut sichtbar an.

    Fazit

    Deutsche Nutzer können, trotz oder gerade aufgrund der unklaren hiesigen Rechtslage beruhigt online spielen. Um am Ende nicht Betrügern aufzusitzen, sollte vor der Anmeldung im Casino nur eine gründliche Recherche betrieben und mit einer gesunden Portion Skepsis an Angebote herangetreten werden, die zu gut erscheinen um wahr zu sein. Wer auf einer der vielen großen und seriösen Plattformen spielt, die unsere oben genannten Kriterien erfüllt, spielt aber in jedem Fall auf der sicheren Seite!

    Bildquelle: pixabay.com & drueckglueck